Home
   Vorbereitung
   Router
     FRITZ!Box 7170
     MD 40900
     Speedport W 500V
     WGR614v5
   WLAN-Adapter
   Ad-hoc-Netzwerk
   WDS
   Glossar
   Kontakt
   Impressum
 
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7170
6. Einstellungen / System
 
Zurück 6.10 Netzwerkeinstellungen Statusinformationen über UPnP übertragen
UPnP (Universal Plug and Play) ist entwickelt worden, um unterschiedlichste Geräte wie z.B. Stereoanlagen, Router, Drucker und Haussteuerungen herstellerübergreifend anzusteuern.
Empfohlen wird diese Einstellung nur, wenn die angesprochene Software auch tatsächlich auf dem PC installiert wurde. Diese Software ist für den Betrieb des Routers nicht erforderlich.
 
Änderungen der Sicherheitseinstellungen über UPnP gestatten
In diesem Fall besteht die Möglichkeit, durch UPnP ein dynamisches Portforwarding zu erlauben. Einige Online-Spiele oder Download-Programme können diese Funktionalität nutzen.
Im Zweifelsfall sollte dieser Service aber aus Sicherheitsgründen immer inaktiv bleiben.
 
 
IP-Einstellungen
(nur in der Expertenansicht)
Die "IP-Einstellungen" haben Auswirkungen auf das gesamte LAN, also alle an den Router angeschlossenen PCs oder andere Netzwerkgeräte, egal ob per Kabel oder WLAN.
  1. Die "LAN-TPC/IP-Konfiguration" legt die IP-Adresse des Routers sowie dessen Subnetzmaske auf der LAN-Seite fest. Diese Adresse dient den angeschlossenen PCs als Standard Gateway und wird per DHCP verteilt. Die Subnetzmaske wird automatisch berechnet und braucht im Normalfall nicht verändert zu werden. Sie sollte aber auf allen angeschlossenen Geräten gleich sein, um Schwierigkeiten zu vermeiden.
  2. DHCP-Server aktivieren
    Wenn diese Funktion ausgewählt wurde, verteilt der Router auf Anfrage freie IP-Adressen, die Subnetzmaske, das Standard Gateway und den DNS-Server an die angeschlossenen PCs. IP-Anfangsadresse und IP-Endadresse legen die Anzahl der freien Adressen fest.
    Empfehlung: Legen sie den Bereich so, daß für jedes angeschlossene Endgerät genau eine Adresse bereitgestellt wird.
In diesem Beispiel ist festgelegt worden, daß alle Netzwerkgeräte sich in einem Subnetz befinden.
 
 
Wer mag, kann die Geräte, die per Kabel an den Router angeschlossen sind, von denen trennen, die drahtlos auf die FRITZ!Box zugreifen.
Das heist dann natürlich auch komplett unterschiedliche Adressbereiche für das LAN und das WLAN.
 
 
IP-Routen
(nur in der Expertenansicht)
Statische IP-Routen braucht man erst, wenn man ein eigenes Netzwerk mit mehreren Routern betreibt.
 
 
Zurück ... Seite 19 Weiter ...
 
Impressum | Kontakt | Jan 2007